FILM-ANGEBOT

MINUTENZAEHLER_TEXT_PRE 7399 MINUTENZAEHLER_TEXT_POST

12532 GENERAL_VISITS

DETAILS_PRODUCTDETAILS

Bombardierkäfer, Eremit
FUFA_DETAILS_ZEITRAUM 2010—2011
FUFA_PRODUKTLISTUNG_LAENGE8 min
FUFA_PRODUKTLISTUNG_KOLORIERUNGFUFA_ARTICLE_FUFA_KOLORIERUNG_BUNT
FUFA_PRODUKTLISTUNG_TONFUFA_ARTICLE_FUFA_TON_STEREO
FUFA_PRODUKTLISTUNG_BILDQUALTITAET*
FUFA_PRODUKTLISTUNG_KAMERAFUEHRUNG
FUFA_PRODUKTLISTUNG_URMATERIALDVCProHD
* Gemessen an der bestmöglichen Qualität dieses Aufzeichnungsformates ** Alle Preise beziehen sich auf
tatsächlich im Film verwendete angefangene Minuten
für folgendes Lizenz-Beispiel:
1 Ausstrahlung deutschlandweit (inkl. Wdh. am Folgetag),
3 Ausstrahlungen inkl. 1 Wdh am Folgetag im 3. Programm,
je 7 Tage Online-Mediathek nach Ausstrahlung

Bombardierkäfer, Eremit
INC_PRODUCTITEM_ARTNOMBER2 1104011

Bombardierkäfer:

Die etwa 7mm langen einheimischen Bombardierkäfer der Gattung Brachinus haben eine einzigartige Methode entwickelt, sich vor Fressfeinden zu schützen.
Die Insekten sind in der Lage, in ihrem Hinterleib zwei Chemikalien zu produzieren, zu mischen und zur Explosion zu bringen.
Seinen „Schuss“ kann das Tier in fast jede Richtung abfeuern (sehr gut im Film zu sehen).
Die Explosion ist deutlich hörbar, wobei ein hundert Grad heißes und giftiges Gas austritt, das kleinere Feinde abschreckt.

Die Sequenz zeigt den Käfer beim Umherlaufen und bei der für ihn typischen Abwehr von potenziellen Fressfeinden, in diesem Fall Ameisen.
Um diese Aufnahmen überhaupt zu ermöglichen wurde der Käfer temporär fixiert.
Das Zielen des Käfers auf den Feind und die Gaswolke sind deutlich zu erkennen und mehrfach mit Originalgeräusch aufgenommen.
Eine animierte Grafik verdeutlicht zusätzlich die Funktionsweise seiner „Schussvorrichtung“.
Am Ende der Sequenz sind noch einmal die originalen Explosionsgeräusche pur. (+12db)
Gesamtlänge: 186 sec


Eremit:
Der Eremit oder Juchtenkäfer (Osmoderma eremita) gehört zu den Blatthornkäfern, ist also ein Verwandter unseres Maikäfers oder des Nashornkäfers.
Auf Grund ihrer Seltenheit sind die Käfer streng geschützt.
Das führte z.B. zu Baustopps bei Stuttgart 21 oder einiger Flughäfen.
Die Sequenz zeigt das Tier in einem morschen Baum und beim Verlassen seines Baumversteckes im Laubwald.
Länge 140sec.